Landesliga Süd – 5. Spieltag

Phönix Wildau – SG Burg 1:1 (0:0)

Die erste Spielhälfte verlief sehr ausgeglichen und alle Aktionen liefen überwiegend zwischen den Strafräumen ab. Beide Abwehrreihen standen sehr sicher, auch deshalb, weil die Offensivabteilungen zuwenig Druck entfalteten.

Mit der Einwechslung Rinzas belebte sich das Burger Angriffsspiel im zweiten Durchgang. Allerdings wurde bei einigen verheißungsvollen Angriffen zu umständlich agiert. Als u.a. Rinza, Zöllner, Richter gut positioniert im Wildauer Strafraum auftauchten fehlte die Kaltschnäuzigkeit des zwingenden Abschlusses. Spannend wurde es erst in der Schlußphase des Spiels. Zunächst profitierten die Gastgeber von einem Lapsus in der Burger Abwehr. Als sich dort inkonsequent Einer auf den anderen verließ, nutzte Reimer die Unentschlossenheit zur Führung. Das Gegentor erwies sich, anders als in den letzten Begegnungen, als Weckruf für die Spreewaldkicker. Denn nun legte sich die Truppe noch einmal ins Zeug, erhöhte den Druck und von Voigt gut vorbereitet, konnte Richter schon sieben Minuten später ausgleichen. Fast hätte die SGB das Spiel noch gedreht, doch Zöllner traf aus 10 Metern Torentfernung nur die Latte (88.Minute) und Rinza schoß knapp vorbei (90.). Am Ende freute sich Trainer Sven Benken über die Steigerung in der zweiten Halbzeit und besonders darüber, daß sich die Truppe nach dem Rückstand noch einmal energisch aufbäumte.

Quelle: fupa.net