Fußball-News

Wie soll es nach Corona weiter gehen?

Wir alle wissen, dass Corona zur Zeit kein Training und schon gar nicht einen Spielbetrieb erlaubt. Aber wie soll es mit dem Amateurfußball später weiter gehen?

Bis mindestens 31. Januar geht wegen der geltenden Eindämmungsmaßnahmen erst einmal im Fußball definitiv nichts. Und keiner kann heute sagen, wann wieder so etwas wie Normalität einkehrt und ein Mannschaftssport möglich sein wird. Wir selbst rechnen damit, dass realistischerweise vor Ende März / Anfang April sich für den Amateurbereich nicht viel ändern wird.

Trotzdem hat sich der Sportkollege Joachim Rohde vom Spreewaldkicker im Dezember die Mühe gemacht, die Vereine der Kreisoberliga einmal anzuschreiben und ein Meinungsbild abzufragen.

Zur Auswahl standen:

  • Annullierung der Meisterschaft
  • Austragung der Meisterschaft in einfacher Runde mit Auf- und Absteigern
  • Austragung von Playoff-Runden um Meisterschaft und Abstieg
  • Quotenmeisterschaft mit Meister aber ohne Absteiger
  • oder eigene Vorstellungen der Vereine.

Die SG Burg hat sich an der Umfrage beteiligt und sich für eine Playoff-Runde ausgesprochen. Sollte dieses Szenario eintreten, würde dies bedeuten, dass unter den derzeit bestplatzierten acht Mannschaften der Kreisoberliga um die Meisterschaft gespielt würde.

Weiter haben sich die Vereine von Lausitz Forst, Motor Saspow, Viktoria Cottbus, Briesen/Dissen, Eiche Branitz, Blau-Weiß Schorbus, Adler Klinge und Einheit Drebkau geäußert. Wie das Meinungsbild bei diesen Vereinen ist, kann auf www.spreewaldkicker.de nachgelesen werden.

Unabhängig davon, wie sich die Gremien des FLB und des Fußballkreises Niederlausitz entscheiden werden, hoffen wir, dass wir bald wieder gegen den Ball treten können und in irgendeiner Form ein Modus gefunden wird, der der Kreisoberliga Spannung bis zum Ende der Saison bringt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.