A-Junioren – Unentschieden gegen Bestensee

3. Oktober 2016 0 Von Fussball

 

SG Burg U19 – SV Union Bestensee   1 : 1   (0 : 0) – Spiel vom 02.10.2016

 

Gäbe es nicht das Aluminium, gäbe es im Spiel gegen den derzeitigen Ligaprimus Union Bestensee auch einen Last-Minute-Sieger. So trennen sich die A-Junioren nach einer umkämpften und spannenden Partie durchaus leistungsgerecht mit einem Unentschieden.

Nach der Anfangsphase, in der sich beide Mannschaften zunächst abtasteten, waren es in der ersten Halbzeit die Hausherren aus Burg, die durch taktische Disziplin den Spielfluss des Gegners unterbinden und sich Chancen heraus arbeiten konnten. Sicherlich die größte aller Möglichkeiten hatte dabei Carl Dietrich auf den Fuß, aber die von Max Lehmann flach in den Fünf-Meter-Raum gebrachte Hereingabe kommt etwas zu weit in den Rücken seines Mitspielers, so dass der Ball nur mit wenig Druck in den Armen des Torwarts der Gäste aus Bestensee landet.

In der zweiten Halbzeit entwickelte sich dann ein mit offenem Visier geführtes Spiel. Burg wusste dabei als Erstes, die Angriffe in Zählbares zu verwandeln. Als Bestensee den Ball nicht aus dem Strafraum klären konnte, kommt Leonard Böning, der diesmal auf der für ihn ungewohnten Position im zentralen Mittelfeld gesetzt war, zum Schuss und damit zu seinem erstem Saisontreffer (52. Minute). Keine vier Minuten später hebelte aber ein Pass in die Tiefe unsere Abwehr aus; die Folge das 1:1 in der 56. Minute. Kaum war der Ball wieder im Spiel, ist Max Lehmann flankiert von zwei Mitspielern allein vor dem Torwart, trifft aber nur den Querbalken, statt abgeklärt den Ball ins Tor zu schieben. Hätte damit Burg erneut in Führung gehen können, ist nun für die nächste viertel Stunde Bestensee am Drücker, lässt aber beste Möglichkeiten ungenutzt. Die letzten 10 Minuten des Spiels gehörten, als bei Bestensee sichtlich die Kräfte zu schwinden begannen, wieder den Burgern. Schnelle Angriffe sorgen dafür, dass es im Bestenseer Strafraum brennt. Richtig heiß wurde es kurz vor dem Schlusspfiff, als in gut 30 Metern Entfernung Jonas Reinhardt zu einem Freistoß antritt. Für den schon geschlagenen Torwart rettet der Innenpfosten, von dem das Leder weg springt und die Linie entlang rollt, bevor ein Verteidiger gerade noch klären kann. Dann ist ein torarmes aber chancenreiches Spiel zu Ende, in dem beide Mannschaften auch als Sieger vom Platz hätten gehen können.