U19 kantert Lübben

12. Mai 2015 Aus Von Autor#1

    SG Burg – SG Lübben   8 : 0 (2 : 0) – Spiel vom 09.05.2015

Nachdem die Burger letzte Woche erst in der 92. Minute zu einem durchaus glücklichen 1:0 Sieg über Guben kamen, fand man gegen Lübben zu alter Dominanz auf dem Platz zurück. Nur in der Anfangsphase hatte der Tabellenführer leichte Probleme im Spielaufbau und in der Chancenverwertung. Mehrere Hochkarätiger blieben zunächst liegen, bevor Lecher den von Marvin During gelieferten Assist in der 28. Minute zum 1:0 nutzt. Damit ist die Toreflut eingeleitet, die kurz vor der Pause durch Martin Strzelczyk, der sich stark auf links durchsetzt und aus spitzem Winkel den Ball am Torwart vorbei schiebt, noch ausgebaut wird. Martin ist es auch, der in der 55. Minute erneut Klasse bei einem von Fabian Pötzsch aus der eigenen Hälfte getretenen Freistoß zeigt. Per technisch brillanter Direktannahme bringt er den Ball präzise auf den Kopf von Max, der entgegen der Laufrichtung des Gästekeepers das Leder einnickt. Mit Tor Nummer 4 assistiert vom stark aufspielenden Tobias Tornow (Toto) belohnt sich Florian Schulisch für seine deutlich gesteigerte Leistung. Spätestens jetzt ergab sich Lübben dem Schicksal und stellte fast jegliche Gegenwehr ein. Vier weitere Tore von Max in der 63. und 83. Minute, dem damit der Hattrick gelingt, dann von Matthes Hausten in der 74. Minute, der den Abpraller nach einem von Martin gesetzten Schuss an das Gestänge direkt im Tor unterbringt, sowie von Martin (88. Minute) nach Hereingabe von Dominik Clausing machen das 8:0 voll.

Gegen Lübben hat die Tormaschine der SG Burg gezeigt, weshalb sie in der Tabelle oben steht. Endlich wurde mal wieder über 90 Minuten aktiv der Spielaufbau des Gegners gestört und die frühe Balleroberung in der gegnerischen Hälfte gesucht. Insoweit war Lübben, die dann zwar im Laufe des Spiels aufgaben, keinesfalls ein allzu leichter Gegner. Wir haben es nur diesmal geschafft, das Spiel des Gegners im Keim zu ersticken und der Partie unseren Stempel aufzudrücken. Das darf gern so bleiben. (AlB)