Zwei Punkte in fünf Minuten verloren

Nach dem engagierten Auftritt der Burger auswärts in Hohenleipisch, wo man unter Wert geschlagen wurde, konnte die Marschrichtung gegen den FC Guben nur heißen, wir spielen auf Sieg. Und so sah es auch bis kurz vor Schluss aus. Die Zuschauer sahen über weite Strecken eine Gubener Elf, die offensiv kaum stattfand. Zwar hatte Burg auch in der ersten Halbzeit nicht viele Chancen. Aber die Spreewälder waren die bessere Elf und gingen nicht unverdient durch einen ins linke Eck geschlenzten Fernschuss von Max Lehmann (11. Minute) in Führung. In den zweiten 45 Minuten verpasste es Burg dann, die Führung rechtzeitig auszubauen, um ganz sicher die 90 Minuten mit drei Punkten zu beenden. Die besten Chancen dabei hatten Paul Schötzigk, der allein vor dem Tor im Keeper seinen Meister fand, und Johannes Seidel mit einem Treffer gegen das Gestänge. Auch die Gubener Abwehr hätte fast Schützenhilfe geleistet, aber nach einer missglückten Abwehraktion landet der Ball nur am Lattenkreuz. Und so blieb es beim 2:0 durch Patrick Lahr (75. Minute) bis zur 87. Minute. Im Vorwärtsgang geht der Ball verloren, mit einem langen Ball kann Guben kontern und kommt auf 2:1 heran. Zwei Minuten später ein Freistoß für Guben, der ebenfalls im Netz landet. Und wäre das noch nicht genug, hätte Guben in den letzten Sekunden sogar noch einen Sieg davon tragen können, hätte Pöscha nach einem Eckstoß den Ball nicht gerade noch so von der Linie kratzen können.

Leider ist es nicht gelungen, die drei Punkte über die Zeit zu bringen. Ein Unentschieden, das sich zwar wie eine Niederlage anfühlt. Es gibt einfach solche Spiele, in denen etwas passiert, was nicht passieren soll und darf. Es wird aber auch andere Spiele geben, in denen wir das glücklichere Ende für uns haben.

Spiel vom 09.09.2017

SG Burg – 1. FC Guben 2 : 2 (1 : 0)

Tore: 1:0 Lehmann (11.), 2:0 Lahr (75.), 2:1 Bieresniwicz (87.), 2:2 Schulze (89.)

Aufstellung: Pöscha – Reinhardt, Schötzigk, Golnik, Valentin, Heumann, Santos Freitas (61. Lahr), Seidel, Lehmann (80. Tornow), Schulisch, Zöllner.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.