Fußball-Spielberichte

Pokal – Entscheidung im Elfmeterschießen

Nachdem Burg am grünen Tisch – die Spielgemeinschaft der SG Graustein hatte das Spiel abgesagt – in die zweite Pokalrunde einzog, brachte erst ein Elfmeterschießen die finale Entscheidung gegen den Ligakonkurrenten von Eiche Branitz.

Burg war aufgrund mehrerer Verletzungen aus dem Spiel vom letzten Wochenende zu Veränderungen gezwungen. Für T. Walter, P. Haufschild und L. Noack rückten M. Lecher, C. Dietrich und M. Strzelczyk in die Startaufstellung.

Branitz geht früh in Führung

Branitz hatte einen Einstand nach Maß. Schon in der 5. Minute gingen die Platzherren durch eine Unaufmerksamkeit der Burger Hintermannschaft nach einer Ecke in Führung. Ebenfalls eine Standardsituation in der 15. Spielminute brachte für Burg den Ausgleich. Ein von M. Strzelczyk getretener Freistoß fand mit T. Zöllner sein Ziel, der unhaltbar ins Tor köpfte. In der 27. Minute hatte Burg dann die Partie gedreht. M. Hausten, heute auf Linksaußen, bringt eine butterweiche Flanke vor das Tor. Und wieder ist es Rückkehrer T. Zöllner, der mit seinem Doppelpack die 2:1 Führung markiert. Bis zur Pause beherrschte dann Burg weitestgehend das Geschehen auf dem Platz, konnte aber die Führung nicht ausbauen.

Ausgleich für Branitz, nicht gegebener Strafstoß für Burg

Im Laufe der zweiten Halbzeit erarbeiteten sich die Platzherren mehr Spielanteile, ohne aber zunächst gefährlich vor das Tor zu kommen. Wieder brauchte es Burger Hilfe, die Branitz zu ihrem zweiten Treffer (67. Minute) verhalf, als R. Ramm mit einem langen Ball in die Tiefe geschickt wurde. M. Strzelczyk gewann zwar das Laufduell. Überhastet verlässt aber Torwart Meintz das Tor und prallt mit dem eigenem Spieler zusammen. Der Branitzer Angreifer kann sich auf den Beinen halten und ins leere Tor einschieben. Ab da plätscherte die Partie dahin. Erst zehn Minuten vor Ende der regulären 90. Minuten versuchten beide Teams, auf eine Entscheidung zu drängen. Branitz kam zweimal gefährlich zum Abschluss. Einmal pariert Torwart Meintz. Ein anderes Mal verzieht Branitz über das Tor. Auch Burg kam noch zu mehreren Abschlüssen, die ihr Ziel aber nicht fanden. Dann noch einmal Aufregung, als ein Burger Schussversuch mit einem deutlichen Handspiel unterbunden wurde. Man könnte diese Szene so kommentieren: Über einen Strafstoß hätten sich die Hausherren gewiss nicht beschweren können.

Elfmeterschießen bringt die Entscheidung

Und so mussten beide Mannschaften in die Verlängerung, die aber auch nach über 120 Minuten Spielzeit keine Entscheidung brachte. Daher ging es ins Elfmeterschießen, bei dem die ersten drei Spieler der Branitzer und der Burger (Schützen für Burg: P Schötzigk, R. Fiedler, M. Strzelczyk) alle trafen. Mit dem vierten Elfmeter erwächst dann Torwart Meintz zum Pokalhelden, als er die richtige Ecke ahnte und den Ball hielt. Im Anschluss verwandelte für Burg C. Quetk sicher. Auch Branitz traf. Und so war es an C. Dietrich, dem jüngsten Spieler auf dem Platz für Burg, die Entscheidung herbeizuführen und er behielt die Nerven.

 

Burg ist damit eine Pokalrunde weiter, muss den Sieg aber wieder mit einer weiteren Verletzung (M. Lecher) teuer erkaufen. Damit ist das Burger Lazarett auf (Stand heute) acht! verletzte und einen erkrankten Spieler angewachsen. Wir hoffen, dass sich der eine oder andere bis nächstes Wochenende zurück meldet. Am Sonntag trifft Burg im Heimspiel (auf dem Platz in Müschen) in der Kreisoberliga um 15.00 Uhr auf die Mannschaft von Adler Klinge.

 

Originalfoto mit freundlicher Genehmigung:  Tobias Voigt