Fußball-Spielberichte

Zweite mit unnötiger Niederlage gegen Union CB

Bei bestem Fußballwetter hatte unsere Zweite die Ehre sich mit dem international besetzten Team von Union Cottbus zu messen. Zu Beginn hatte man das Heft des Handelns in der Hand und nach 10 Minuten dribbelte Th. Bubner in den Strafraum und konnte nur per Foul gestoppt werden. Den fälligen Elfer verwandelte N. Gubela sicher unten links zum 1:0. Auch beim 2:0 hatten jene Spieler wieder ihre Aktien. Diesmal steckte Th. Bubner direkt steil durch auf N. Gubela der einen Abwehrspieler austanzte und zum 2:0 einschob (27.). Soweit so gut doch praktisch im Gegenzug gelang den Unionern das 2:1 durch einen Fernschuss ins linke Eck. E. Alkhalil lies dabei Schlussmann C. Dommain nicht gut aussehen (29.). Damit nam das Unheil seinen Lauf und nachdem gute Chancen auf das 3:1 ausgelassen wurden, kassierte man noch vor der Pause den Ausgleich. In Minute 39 verlängerte C. Bengsch einen Freistoß unglücklich per Kopf an die Latte und S. Hasan brauchte nur noch einschieben. Das 2:2 bedeutete den Halbzeitstand. Hälfte zwei war dann sehr zerfahren. Einige gute Gelegenheiten wurden dabei leider liegen gelassen. In Minute 86 dann unverhofft die Riesenchance für unsere Zweite den Sieg zu holen. Es gab Elfmeter nach einem klaren Schubser im Strafraum. Der sonst sichere L. Resag trat an schoss den Ball knapp über das Tor, ein vergebener Matchball. Zu allem Übel gab es zwei Minuten später Strafstoß auf der anderen Seite. Minute 88, S. Hasan trat an und traf etwas glücklich, da auch der Elfer nicht gut geschossen war. Aber wer trifft hat Recht. Es gab sogar noch einmal die Möglichkeit für Th. Bubner wieder auf Remis zu stellen. Doch auch aus 7 Metern Entfernung konnte dieser den Ball nicht aufs Tor befördern. Folglich musste man eine Niederlage hinnehmen, die so nie hätte zu Stande kommen dürfen. Nun heißt es hinfallen, aufstehen, weitermachen und im Auswärtsspiel gegen Leuthen II an die Leistung aus dem Glinzigspiel anknüpfen.

Spiel vom 17.10.2021: SG Burg II vs. FC Union Cottbus 2:3 (2:2)