Fußball-Spielberichte

Kein glücklicher Spielverlauf gegen Forst

Veröffentlicht

Burg tat sich in den vergangenen Spielen gegen Lausitz Forst schon immer schwer. Zwar war Burg am letzten Sonntag (14.11.2021) gerade in der zweiten Halbzeit die Mannschaft, die die Gäste in ihrer Hälfte einschnürte und sehr nah dran war, das Spiel zu drehen. Aber an dem Tag mochte das Drehbuch ein glückliches Ende für Burg nicht hergeben. Ein wesentlicher Grund war, dass die Gegentore mehr als vermeidbar waren. Insbesondere der Elfmeter in der ersten Halbzeit war vollkommen unnötig, hatte der Gegner die Kontrolle über den Ball doch schon längst verloren. Auch der Genickbruch zum 1:3, der gerade in der Drangphase der Burger fiel, war vermeidbar. Anders als im Bericht des Spreewaldkicker (Siehe unten) berichtet, fiel der Gegentreffer nicht aus einem Konter sondern aus einem Freistoß aus (eigentlich) kaum gefährlicher Position. Der Ball war lange in der Luft, erwischte unseren Torwart aber dennoch auf dem falschen Fuß und die Mannschaft im falschen Moment.

Der gesamte Spielverlauf beobachtet und berichtet von Joachim Rohde vom Spreewaldkicker:

Das Toppspiel der Woche fand im Spreewald statt. Die heimische Sportgemeinschaft Burg, als Tabellenvierter, hatte den Tabellendritten, den SV Lausitz Forst, zu Gast. Der Gastgeber wollte nun im dritten Spiel gegen die Neißestädter endlich einen Dreier einfahren. Denn die Bilanz sieht gegen den SV Lausitz nicht sehr gut aus. Am ersten Spieltag der Saison 2019/2020 gab es ein 2:2 Unentschieden. Erst in der dritten Minute der Nachspielzeit gelang damals Schötzig der 2:2 Ausgleich. In der Vorsaison gab es am zweiten Spieltag eine ordentliche Heimklatsche, als nach neunzig Spielminuten die Neißestädter einen klaren 4:1 Sieg einfuhren. Und Heuer? Um es vorwegzunehmen. Erneut reichte es nicht, ihr Vorhaben umzusetzen. Zu clever agierten die Neißestädter. Ein furioser Auftakt der Gäste brachte den Gastgeber schon frühzeitig in die Bredouille. Schon der erste Angriff brachte Gefahr für die Spreewälder. Gleich nach dem Anstoß wurde der Ball auf die rechte Seite gespielt, wo ihn Marcus Dörry mit schnellem Tempo weiter nach vorn brachte. Seine Eingabe bekam Maik Warko, der knapp am Tor vorbei schoß. Der Gastgeber antwortete schon im direkten Gegenzug, wo Denni Draber Schlussmann Andre Engelhardt prüfte. Die Gäste blieben allerdings weiter am Drücker. Ballsicher, ein hohes Tempo und eine gute Genauigkeit zeichneten schon hier in der Anfangsphase des Spieles die Gäste aus. Schnelle direkte Spielzüge, bedeutete „Schwerstarbeit“ für die Burger-Abwehr. Gelegentliche Konter entlastete die Abwehr. So kam die 1:0 Führung für die SG Burg zu diesem Zeitpunkt doch etwas überraschend. Erneut war es ein Konter, den Janis Kamke erfolgreich abschließen konnte, Doch fast schon im direkten Gegenzug (22.) der 1:1 Ausgleich. Schlussmann Patrick Meintz konnte Julien Lohse nur mit einem Foul stoppen. Der Pfiff des Unparteiischen kam sofort. Schlussmann Andre Engelhardt verwandelte, wie schon in der Vorwoche, sicher zum 1:1. Danach ein ausgeglichenes Spiel, mit leichten optischen Vorteilen der Neißestädter. Chancen, das Ergebnis zu verändern, hatten beide Vereine. So der Gastgeber in der 24.und 37. Spielminute, als Tobias Zöllner Andre Engelhardt prüfte und Robert Lorenz einen Kopfball nach Vorlage von Denis Draber knapp neben das Tor setzte. Die Gäste hatten durch Marcus Dörry eine Chance, der nach einem unwiderstehlichen Solo, drei vier Spieler austanzte und den Ball knapp am Tor vorbei schoss. Gleich nach dem Pausentee (47.) wurde der Torschütze zum 1:0, Janis Kamke , kurz vor dem 16er gefoult. Das war die Chance, durch diesen Freistoß die Möglichkeit zu haben, erneut in Führung zu gehen. Der Freistoß von Dennis Draber ging aber knapp über das Tor. Die Gäste machten es im direkten Gegenzug besser. Der Ball kam zu Maik Warko, der passte direkt zum mitgelaufenen Marcus Dörry, der wenig Mühe hatte den Ball zur 1:2 Führung zu verwandeln. Mit der drohenden Niederlage vor Augen, drängte nun der Gastgeber auf den Ausgleich. Die Neißestädter wurden förmlich nur in ihrer Hälfte gebunden. Angriff auf Angriff rollte nun auf ihr Tor. Doch in vielen Aktionen wurde zu hastig agiert und daduch gab es ein ungenaues Spiel. In der 65. Spielminute war es Lucas Schulz, der Andre Engelhardt zur größten Aufmerksamkeit zwang. Oder wenig später Janis Kamke, der mit einem Freistoß von der Linie des 16er aus knapp das Tor verfehlte. In dieser Burger Drangphase hinein setzten die Gäste einen klassischen Konter (83.) der zum 1:3 führte und damit die Entscheidung in diesem Spiel. Julien Lohse wurde herrlich in Szene gesetzt und er ließ sich diese Chance nicht nehmen und verwandelte sicher.

Quelle und mit freundlicher Genehmigung: www.spreewaldkicker.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.